Aktuelles

Ergebnispräsentation Energiesparfüche 2019

Am 7. Juni 2019 lud Oberbürgermeister Alexander Ahrens Bautzener Schülerinnen und Schüler zur Ergebnispräsentation beim Wettbewerb „Energiesparfüchse gesucht“ in den Ratssaal ein.

Für ihre Ergebnispräsentation beim Wettbewerb „Energiesparfüchse gesucht“ von Stadtverwaltung, Energie- und Wasserwerken Bautzen GmbH und Technologieförderverein Bautzen e.V. hat Oberbürgermeister Alexander Ahrens am Freitag, dem 07. Juni 2019, Bautzener Schülerinnen und Schüler in Ratssaal eingeladen.

An der zehnten Auflage des beliebten Wettbewerbes hatten sich 58 Schülerinnen und Schüler vom Philipp-Melanchthon-Gymnasiums, Schiller-Gymnasium Bautzen und dem Zuseum e.V. mit insgesamt vier Einzelprojekten beteiligt. Dabei begaben sich sich auf Spuren von Energiequellen im Haus, beschäftigten sich mit dem Verglich von sonnennachgeführten und starren Solarzellen sowie mit deren digitalen Messwerterfassung. Die 9. und 10. Klässler des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums wurden selbst zum Lehrer und haben für die fünften Klassen einen Energiespartag organisiert. Dabei haben sie intensiv mit den Experimentierkoffern gearbeitet, die jeder Schule kostenfrei von der EWB zur Verfügung gestellt werden, und Themen wie Windkraft, Brennstoffzelle oder auch Solar veranschaulicht. Die Kinder waren begeistert und es war ein Unterricht der besonderen Art, den man so schnell nicht vergisst.

„Ich bin sehr stolz auf so viel Erfindergeist in unserer Stadt“, sagt Oberbürgermeister Ahrens. Alle Projektteilnehmer können sich über u.a. Spreebadgutscheine oder aber auch eine Betriebsbesichtigung bei der Fa. Ledermann (EDDING) freuen.

„Die Vergabe der Wanderpokale des aktivsten Teilnehmers/Gruppe bzw. kreativste Projektgruppe werden wir erst am 22. September im Rahmen unserer Jubiläumsfeier zu 25 Jahre EWB vornehmen. Heute haben wir alle Projektergebnisse kennengelernt und konnten uns ein Bild davon machen. Dies werden wir gemeinsam mit dem OB auswerten und die Vergabe der Pokale vorbereiten.“ resümiert Volker Bartko.