Rechtliches

Grund- und Ersatzversorgung

Die Energie- und Wasserwerke Bautzen GmbH sind für die Versorgung mit Elektrizität im Niederspannungsnetz Grundversorger im Sinne von § 36 Abs. 2 EnWG im Netzgebiet der Stadt Bautzen.

Stand 01.07.2015

Bedingungen Ersatzversorgung:
Für das Niederspannungsnetz der Stadt Bautzen sind die Energie- und Wasserwerke Bautzen GmbH als Grundversorger nach § 36 EnWG auch Ersatzversorger.

Elektrische Energie zur Ersatzversorgung wird bereitgestellt, wenn vom Anschlussnutzer elektrische Energie ohne Abschluss eines Stromlieferungsvertrages mit einem Stromhändler bezogen wird. Diese Belieferung ist gemäß § 38 EnWG auf maximal drei Monate beschränkt.

Im Strompreis sind die folgenden Kosten enthalten: die Beschaffungs- und Vertriebskosten, die Umsatzsteuer, die Stromsteuer, die an den Netzbetreiber zu entrichtenden Entgelte, die Kosten der Abrechnung, die Konzessionsabgaben, die Mehrbelastungen aus den Verpflichtungen des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes (KWKG) sowie die Umlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), nach § 19 Abs. 2 StromNEV (StromNEV-Umlage), nach § 17 f. EnWG (Offshore-Umlage) und nach § 18 Abs. 1 Verordnung zu abschaltbaren Lasten (AbLaV).

Schwachlastregelung

Der Kunde kann zusätzlich die Schwachlastregelung wählen; die Versorgung allein nach der Schwachlastregelung ist nicht möglich. Die Schwachlastzeit beträgt zurzeit täglich insgesamt 8 Stunden; sie beginnt gegenwärtig um 22:00 Uhr und endet um 06:00 Uhr des Folgetages. Der Strombezug während der Schwachlastzeit wird durch einen Zweitarifzähler gemessen und gesondert angezeigt. Die Umschaltung des Zweitarifzählers erfolgt durch Tarifschaltung; die Sommerzeit wird bei der Tarifumschaltung nicht berücksichtigt.

Sonstige Preisbestandteile

Für notwendige Mess- und Steuereinrichtungen, wie Stromwandler, Tarifschaltung ohne Zweitarifzähler, erhöht sich der Verrechnungspreis um jeweils 21,05 €/Jahr brutto.

Rückständige Zahlungen werden nach Ablauf des von der EWB angegebenen Fälligkeitstermines schriftlich angemahnt. Die EWB berechnen im Falle eines Zahlungsverzuges, einer Unterbrechung und der Wiederaufnahme der Versorgung folgende Entgelte:

1. jede schriftliche Mahnung5,00 €
2. Inkassogang25,00 €
3. Sperrung25,00 €
4. Wiederaufnahme der Versorgung25,00 €
5. Bankrückläuferkosten6,00 €
6. Bei Wiederaufnahme der Versorgung außerhalb der üblichen Arbeitszeit werden die Kosten nach Aufwand berechnet

Unabhängig von den genannten Pauschalen können auf den fälligen Betrag vom Fälligkeitstag an Verzugszinsen gemäß BGB berechnet werden.

Sonderleistungen sind Angebote, die zusätzlich zu denen im Rahmen der Erstellung von Jahresverbrauchsabrechnungen von Kunden ausdrücklich abgefordert werden. Die dadurch der EWB entstehenden Kosten werden dem Kunden wie folgt in Rechnung gestellt:

1. Zwischenrechnung13,00 €
2. manuelle Forderungs- und/oder Zahlungsaufstellung20,00 €
3. zusätzliche Ablesung25,00 €
4. Umstellung der Turnusabrechnung30,00 €
5. Adressermittlung15,00 €
6. Rechnungsnachdruck5,00 €
7. Rechnungskorrektur nach Schätzung13,00 €
8. Bearbeitungskosten für Barschecks5,00 €